Mrz 132017
 

Wir, die 1A, haben dieses Jahr die Stationen für Soul Space erarbeitet und hergestellt. Am Anfang bekamen wir viele Anregungen und Ideen von den letzten Jahren. Wir mussten die beliebtesten Stationen behalten und die nicht so beliebten durch Neue ersetzen. Nachdem wir in etwa einer Stunde geklärt hatten, welche Stationen es geben sollte, begann die richtige Arbeit. Wir wurden in Gruppen eingeteilt, bzw. haben sich Gruppen ergeben, und teilten die verschiedenen Stationen gerecht zwischen uns auf. Nun erstellte jede Gruppe eine Liste mit den benötigten Materialien. Für die alten Stationen hatten wir schon die meisten Gegenstände. Der Schulseelsorger Michael Schaf besorgte die nötigen Gegenstände außerhalb der Unterrichtszeit, sodass wir in der nächsten Unterrichtseinheit weitermachen konnten. Wir brainstormten über Entwürfe und jeder übernahm einen Teil der Arbeit, der ihn interessierte. Wir klebten, malten und schnitten, sodass wir selbst damit alle zufrieden waren. Wir experimentierten mit den Mischverhältnissen von Seifenlauge und hatten sehr viel Spaß beim Experimentieren. Wir mischten verschiedene Farben zusammen und erschufen so einzigartige Farbtöne, die jedes Bild individuell machten. Nachdem alle Stationen fertig waren, bauten wir sie in der nächsten Stunde im Baratsaal auf. Am Anfang war es eher ein Chaos, aber mit der Zeit konnte man die einzelnen Stationen zumindest ansatzweise erkennen. Nachdem zwei Stunden vergangen waren, waren bereits alle Stationen fix und fertig aufgebaut. In den letzten paar Minuten versuchten wir das größte Chaos zu beseitigen.

Wir alle sind mehr als zufrieden und haben sehr viele tolle Erfahrungen gesammelt für die wir mehr als dankbar sind.

Die Schüler/innen der 1a


Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Mrz 132017
 

Die 1Ü setzte sich im Rahmen des Deutschunterrichtes intensiv mit Märchen auseinander. Die Schülerinnen und Schüler bekamen den Auftrag, eine Tabelle mit 5 Spalten (Handlungsort, MärchenheldIn, GegnerIn, HelferIn, Aufgaben) zu erstellen. Danach galt es, zu jeder Spalte 6 verschiedene Aspekte zu suchen, um im Anschluss 5x zu würfeln. Die Augenzahl des Würfels entsprach einem der 6 selbst gesuchten Aspekte – und somit wurden eigene Märcheninhalte „erwürfelt“, die dann ausformuliert wurden. Es entstanden großartige Geschichten!

Hier finden Sie zwei davon:

Bauernjunge im dunklen Walde – von Victoria Lueger

Der Himbeerschnaps – von Paul Puschmann


Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Mrz 032017
 

Am 23.3.2017 fuhr ich mit der 1Ü Klasse der BAfEP Sacré Coeur und der restlichen BAfEP mit Bussen zum Hochkar. Dort angekommen, konnten sich alle eine Ausrüstung ausleihen, die noch eine brauchten. Ich borgte mir Snowboardschuhe und ein Snowboard aus. Dann wurden alle in Gruppen eingeteilt, ich war in der Snowboard-Anfängergruppe. Wir machten zuerst ein paar Übungen im Flachen und dann auf der Anfängerpiste. Später fuhren wir sogar schon mit dem Sessellift auf den Berg und dann eine rote Piste hinunter. Das war schon eine Überwindung! In meiner Gruppe war zwar niemand, den ich kannte, aber es waren alle sehr nett. Ich muss auch sagen, dass es schon sehr anstrengend und nervig war, wenn man dauernd hinfällt, aber ich habe viel Neues gelernt. Um 15.30 Uhr trafen wir uns dann wieder, brachten die ausgeborgten Sachen zurück und fuhren wieder nachhause.

(Lisa Rammel)

 

Die 1Ü und die restliche BAfEP fuhr am Donnerstag, den 23.2.2017, zum Hochkar zum Ski- und Snowboardfahren oder auch zum Schneeschuhwandern. Die Lehrer/innen dachten sich nämlich, dass sie den Jugendlichen und ihren Körpern damit etwas Gutes tun, als sie diesen Skitag planten.
Alle Schüler/innen trafen sich um 7:00 Uhr beim Parkplatz. Die Abfahrt erfolgte um 7:15 mit von der Schule organisierten Bussen. Bei der Raststation St.Pölten-Süd nahmen wir noch weitere wartende Schüler/innen mit.

Wir fuhren in der Profigruppe mit unserer Klassenvorständin und Frau Prof. Kubitschek. Während des Tages teilte sich die Gruppe manchmal, die einen fuhren eine schwarze Piste hinunter, die anderen eine rote. Am Ende des Tages waren alle sehr glücklich und ziemlich erschöpft. Obwohl am darauffolgenden Tag viele über Muskelkater klagten, waren wir uns einig, dass es ein erfolgreicher Skitag war.

(Nicole Krisa, Florian Popenreither, Laetitita Reschop)

 

IMG_20170223_125746


Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Feb 222017
 

_MG_8868Unter dem Motto „BAfEP in Concert“ fand am Donnerstag, 16.2., das alljährliche Konzert der Bildungsanstalt für Elementarpädagogik des Sacré Coeur Pressbaum statt. Ein bunter musikalischer Reigen in zahlreichen Besetzungen wurde von den Schülerinnen und Schülern in der vollbesetzten Kirche mitreißend und fröhlich zu Gehör gebracht. Präsentiert wurden Werke, die ausschließlich im schulischen Unterricht erarbeitet wurden. So gab es Blockflöten- und Gitarrenensembles, einen Flamencotanz samt Gesang und Begleitung, Chorstücke, eine Band und ein buntbesetztes Ensemble aus dem Fach Spielmusik.

Ehrengäste, Eltern, Freunde und Bekannte waren begeistert und spendeten enthusiastischen Applaus – die richtige Belohnung für alle SchülerInnen (und LehrerInnen), die sich so lange und intensiv auf das Konzert vorbereitet hatten.

(Alexandra Loibl)


Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Feb 172017
 

AK_Bewerbungstraining_2 Die Übergangsstufe besuchte am Donnerstag, den 16.2.2017 das Bewerbungstraining der AK Niederösterreich in St. Pölten. Das Training ist ein Serviceangebot für SchülerInnen, um sie auf Themen der Berufs- und Arbeitswelt vorzubereiten und sie bei ihrer Berufswahl zu unterstützen.

Die SchülerInnen der Übergangsstufe wurden zum eigenen Vorhaben der Berufswahl befragt und daraufhin in Bezug auf die Stellensuche informiert sowie zum Bewerbungsprocedere beraten. Die Jugendlichen lernten, mit Hilfe zweier Coaches ihre persönlichen Begabungen, Fähigkeiten und Neigungen artikulieren zu können. Anhand von Befragung und Reflexion wurde durch Rollenspiele demonstriert, wie die SchülerInnen ihre individuellen Interessen, Fähigkeiten und Erfahrungen konkret in ein Bewerbungsgespräch einbauen können. Die Simulationen eines Bewerbungsgesprächs und der damit verbundenen Telefonate waren die Hauptbestandteile des Bewerbungstrainings.AK_Bewerbungstraining_1

Die gesamte Klasse wurde am Schluss mit Mappen ausgestattet, die nützliches Informationsmaterial enthalten und die im weiteren Verlauf des Deutschunterrichtes weiter zum Einsatz kommen werden. Das Bewerbungstraining machte den SchülerInnen sehr viel Spaß und sie fühlen sich besser auf die Berufs- und Arbeitswelt vorbereitet.

Gassner/Schierhuber


Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Jan 162017
 

Am Donnerstag den 22.12.2016 besuchte uns Herr Martin Thür von ATV, welcher beispielsweise durch die Interviews mit den Präsidentschaftskandidaten bekannt ist.

Zwei Stunden befassten wir uns mit dem Thema Recht und Politik. Wir sprachen über verschiedene Verfahren, wie man eine Wahl anfechten kann, da das zurzeit ein sehr publikes Thema ist. Ebenfalls legten wir dieses Thema auf die Schule umgelegt und erfuhren spannende Dinge, zum Beispiel wie der Schulsprecher auf einfache Wege abgesetzt werden könnte. Alles in allem war es ein informativer und spannender Vortrag.

 

Sandra Lechner aus der 4b (Schulsprecherinnenteam)

 


Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Jan 052017
 

thumb__mg_6858_1024-kopiewird Weihnachten gefeiert, dachte sich die 3A, die die Vorweihnachtsmesse für BAfEP und Kolleg vorbereitete, und stellte die Messe gleich unter dieses Thema.

Ja, Weihnachten feiern Christen überall auf der Welt, ob sie in Frieden und Wohlstand oder aber in Krieg und Verfolgung leben. Und überall gilt Gottes Botschaft: er selbst kommt in Gestalt seines Sohnes auf die Welt und bringt den Frieden.

Um diesen allerdings annehmen zu können und auch etwas zu seinem Werk beitragen zu können, müssen wir hin und wieder unsere Komfortzone, wie es in der Predigt hieß, verlassen. Wir müssen uns aufmachen und auch einmal etwas Neues, vielleicht Fremdes zulassen – nur so können wir Großartiges erleben.

Allerdings machen wir uns so auch sehr verletzlich… Andererseits: wenn Gott selbst sich durch seinen Sohn völlig entblößt hat und verletzlich wurde wie ein schwaches Kind – wovor sollen wir uns fürchten, wenn wir es ihm gleichtun?

Alexandra Loibl

 


Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Dez 062016
 

adventkranzsegnung5Advent, die Zeit der Ankunft, des Erwartens – und die Zeit, in der die Zeit viel schneller vergeht als sonst. Vor über einer Woche haben wir zusammen einen Gottesdienst mit Adventkranzsegnung gefeiert, der von der 2b vorbereitet und durchgeführt wurde. Wofür wir uns alle herzlich bedanken möchten.

Als Thema hatten sie sich Licht ausgesucht, die Kirche mit vielen Kerzen geschmückt, damit das Thema Licht auch äußerlich zur Geltung kommt. „Mache dich auf und werde licht“ (Jes 60,1) zog sich durch den ganzen Gottesdienst. Erst mit der Frage, was unser Leben verdunkelt, dann mit der Überlegung, wie wir selber Licht sein können und was für uns Licht ist und endete mit der Feststellung, dass wir selber etwas tun müssen, um Licht zu sein bzw. licht zu werden; abwarten reicht nicht aus um Visionen zu leben, Träume zu verwirklichen. Wir warten im Advent auf die Ankunft des Lichts der Welt, das uns erfüllt und die Dunkelheit vertreibt.

Wir hoffen, dass der Gottesdienst ein Anstoß war zu überlegen, wie wir die Adventzeit mit Licht füllen können, damit wir mit einem „Herzen, das vor Freude bebt“ (Jes 60,5) auf die Ankunft Gottes als Mensch warten können.

F. Ameling

 


Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Nov 302016
 

empang-eingangsbereich2Wie jedes Jahr um diese Zeit öffneten die BAfEP  und das Kolleg Sacré Coeur Pressbaum wieder ihre Pforten um interessierten jungen Menschen einen Einblick in unseren Schulalltag zu gewähren. Von fachkundigen jungen Damen und Herren aus den beiden 5. Klassen begleitet, konnte man sich Unterrichtsstunden ansehen, Informationen über die neuen Schwerpunkte wie Waldpädagogik, Englisch im Kindergarten und Psychomotorik erhalten und eine kleine Pause am bestens bestückten Buffet einlegen, das von unserer 2b organisiert wurde. Hier ein herzliches Dankeschön an die betreuenden Lehrkräfte  KV Koll. Weidinger sowie Koll. Kropitsch- Spazschek und Donabaum. Eine weitere Attraktion war die Sporthalle, wo man am Nachmittag den Parcours ausprobieren konnte, der zur Überprüfung der motorischen Fähigkeiten bei der Eignungsüberprüfung  im Jänner zu absolvieren sein wird. Im Rahmen eines Vortrages im Baratsaal informierten Fr. Dir. Rampitsch und Koll. Martina Koller interessierte Eltern über den Schultyp im Allgemeinen und beantwortete alle aufkommenden Fragen. Eine Ausstellung aller Unterrichtsfächer und Spezialisierungen verdeutlichte, wie aktiv und kreativ die Arbeit in einer BAfEP sein kann. Es hatten sich auch Studierende unseres Kollegs bereit erklärt interessierten Personen detaillierte Auskunft über das berufsbegleitende Kolleg zu geben.  Heuer war der Andrang für beide Ausbildungsstränge enorm, viele Besucherinnen und Besucher nutzten die Gunst der Stunde um sich gleich für die Eignungsprüfung am 30. Jänner anzumelden.  Das Organisationsteam bedankt sich bei allen Mitwirkenden, allen voran den Schülerinnen  und Schülern der beiden Abschlussklassen sowie allen Mitgliedern des Kollegiums für die tatkräftige Unterstützung sowohl  im Vorfeld als auch am Freitag selbst für einen gelungenen Tag der offenen Tür 2016!

U. Matzka

 

 

Die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen stellten am Tag der offenen Tür ihre Schwerpunkte aus der Praxiswoche vor. Sie präsentierten ihre Medien im Rahmen einer kleinen Ausstellung und führten ihre Angebote ihren Mitschülerinnen und Mitschülern vor. Herzlich eingeladen mitzumachen waren auch die Interessentinnen und Interessenten. Einige ließen sich auf den Prozess ein und bekamen so einen professionellen Einblick in die Arbeit als Kindergartenpädagogin bzw. -pädagogen. Auch die jüngste Besucherin konnte diesem Angebot nicht widerstehen.

M. Schwanda-Jung

 


Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Nov 112016
 

tdotWir laden ganz herzlich zum Tag der offenen Tür 2016 am

25. 11. 2016 von 8:30 bis 16:00!

 

Unser Programm:

  • Ausstellung aller Unterrichtsgegenstände im 2.Stock
  • fachkundige Beratung durch Schülerinnen und Schüler sowie Lehrende
  • Präsentation unserer Ausbildung jeweils um 10:30 und 14:00 Uhr: Fr. Dir. Rampitsch und Frau Prof. Koller im Baratsaal
  • offene Türen zu allen Klassen: Besuch besonders des praktischen und berufsbezogenen Unterrichts (Didaktik, Pädagogik, Musikerziehung, Gitarre, Flöte, …) möglich
  • Besichtigung des Schulhauses
  • Besuch des Praxiskindergartens 9:00 – 12:00 Uhr
  • Buffet im 2.Stock

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Nov 082016
 

sam_6289Ein Raum um zu sich zu kommen, Ruhe zu finden und seine Gedanken zu hören, das ist das Projekt Soul Space, welches im Oktober eine Woche lang Halt in unserer Schule machte und welches alle BAfEP- und Kollegklassen besuchten.

Inmitten des dichten Unterrichtsplans bot uns das Angebot des Schulseelsorgers Michael Scharf eine Insel der Entspannung. Innerhalb dieser Stunde konnten wir unsere Schulsorgen vergessen und uns uns selbst widmen.

Es wurden viele verschiedene Stationen angeboten, unter anderen um Wünsche zu Papier zu bringen, Sorgen loszuwerden oder einfach kreativ zu werden und unseren Dank zu verbildlichen.

Sogar ein Zelt war im Raum aufgestellt und bot Privatsphäre für ruhesuchende Schülerinnen und Schüler.

Am Ende des Schultages waren wir alle sehr dankbar für diese Abwechslung in unserem Schulalltag.

 

Katrin Mailer, 3k

 


Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Nov 082016
 

nadine-melisa-gu%cc%88lu%cc%88sanDie Schülerinnen und Schüler der Übergangsklasse besuchten am 19.10. den „Tag der Lehre“ im Wiener MAK. Der „Tag der Lehre“ bietet Jugendlichen die Möglichkeit, viele verschiedene Branchen und Betriebe kennenzulernen und sich direkt bei den Messeständen über das Lehrstellenangebot zu informieren. Rund 50 Unternehmen stellten ihren Betrieb vor und zeigten auf vielfältige Weise potenziellen Lehrlingen die beruflichen Möglichkeiten auf.

 

Unsere Schülerinnen und Schüler bekamen den Auftrag, in Kleingruppen verschiedene Betriebe zu besuchen und Informationen einzuholen sowie Broschüren und Material zu organisieren. Außerdem konnten sie bei den interaktiv gestalteten Messeständen diverse praktische Tätigkeiten selbst ausprobieren – es gab beispielsweise unter anderem die Möglichkeiten, Maurer- und Malerarbeiten zu erkunden, Weckerl zu backen oder ein Frisurenstyling zu versuchen.

 

Gassner/Schierhuber

 


Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Nov 082016
 

anna-die-hufschmiedinDie Übergangsklasse hat sich im Rahmen des Deutschunterrichts mit verschiedenen Berufen und die dazugehörigen Ausbildungswege auseinandergesetzt. Die Schülerinnen und Schüler zogen ein Kärtchen, auf dem ein Beruf vermerkt war. Dieser Beruf musste anhand eines Berufsprofils bearbeitet und Informationen dazu recherchiert werden. Eine der Aufgaben war es, einen Vertreter / eine Vertreterin des gezogenen Berufes auf einem Foto darzustellen. Die Schülerinnen und Schüler zeigten bei der Umsetzung des Berufsprofils Kreativität und es entstanden tolle Fotos!

K. Schierhuber

 


Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Okt 252016
 

_mg_5181-kopieAm Freitag den 14. Oktober 2016 war es endlich soweit: Der erste Ball der seit heuer nicht mehr BAKIP, sondern BAfEP, fand im Stadtsaal Purkersdorf statt und wurde von den 4. Klassen veranstaltet. Er stand unter dem Motto: „BArKIPer- Jetzt mischen wir mit!“

Während im Ballsaal von der Live Band „STO-reloaded“ Songs aus allen Musikrichtungen gespielt wurde, legte der DJ in der Disco auf, für jeden war etwas dabei und es gab niemanden, der nicht irgendwann auf der Tanzfläche zu finden war.

Die Highlights des Abends waren vor allem die Tombola, bei der es als Hauptpreise unter anderem zwei Kaffeemaschinen und einen Fernseher zu gewinnen gab, die Krönung der Ballkönigin und des Ballkönigs und die Mitternachtseinlage. Bei dieser wurden einigen Professorinnen und Professoren eine wichtige Aufgabe zu Teil: Durch verschiedene Spiele mussten sie den Aufenthaltsort einer vorher entführten Maturantin herausfinden. Letzten Endes, nachdem sie zunächst von „Thriller“ tanzenden zu Zombies gewordenen Bargästen unterbrochen wurden, gelang es ihnen auch – ein riesen Spaß für Groß und Klein!

Fazit: Der Schulball war ein voller Erfolg, mit guter Stimmung, toller Musik, fantastischem Essen und jeder Menge Spaß! Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr!

Carina Janitschek, 4A

 


Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Okt 032016
 
ballEs ist wieder soweit!
Die Nacht der PARTYzipation ist da!
Unser Thema „ BArKIPer – Jetzt mischen wir mit“ wird durch das wunderbare VÜZ begleitet. Das einzige was uns noch fehlt sind du und deine Freunde!
Hier sind die Specials die DU am Ball auffinden wirst:
  • Tombola
  • Mitternachtseinlage sowie Eintanzen
  • DJ in der Disco (alle Musikrichtungen und Wünsche)
  • Live-Band
  • Damen- und Herrenspenden
  • Longdrinks, Cocktails
  • Kuchenbar
  • Sektbar
  • Lichteffekts
  • Promifotos sowie normale Fotos
  • Krönung des Ballkönigs / der Ballkönigin
 
Einlass: 19:30
Beginn: 20:30
EINTRITTSPREISE:
Schüler/innen & Student/innen: AK: 17€ VVK: 16€
(Nur mit Schülerausweis!)
Erwachsene: AK: 19€ VVK: 18€
Der Vorverkauf findet in der BAKIP Sacre Coeur Pressbaum
in der 4A und 4B sowie im Sekretariat statt.
SITZPLATZRESERVIERUNG 2,00€
– Im Sekretariat der Schule (MO-FR 8:00 – 14:00)
bei Frau Sorger, TEL.: 02233/52427-388
Wir freuen uns auf DEIN kommen!

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Sep 282016
 

1-die-u%cc%88-in-oberleisDie Übergangsstufe verbrachte drei Teamtage (14. – 16.9. 2016) in Oberleis im Weinviertel. Die Klasse startete am 14.9. in Pressbaum und reiste mit öffentlichen Verkehrsmitteln ins geistliche Jugendzentrum nach Oberleis.

 

Endlich angekommen, wurden die Zimmer mit Begeisterung bezogen und danach ging es sofort mit dem vielfältigen Programm los. Die Teamtage-Coaches Magdalena und Gerald hatten viele spannende und lustige gruppendynamische Spiele und Übungen vorbereitet, damit sich die Klasse während dem Aufenthalt in Oberleis besser kennenlernt.

 

Am ersten Abend gab es ein besonderes Abendessen, nämlich „Pasta Asciutta“ und „Pasta Asciutta vegetarisch“ à la KV. Nach einer kurzen Pause machten sich danach alle auf den Weg, um eine Nachtwanderung zu absolvieren. Unter anderem wurde in diesem Zuge die geschichtsträchtige Aussichtswarte Oberleis mit Taschenlampen erklommen. Da es der Wettergott gut mit uns meinte, hatten die mutigen Schülerinnen und Schüler einen tollen Ausblick. Danach begaben sich alle wieder in das Jugendzentrum, wo vor dem Schlafengehen noch das Oberleiser Labyrinth beschritten wurde.

 

pizzaAm Donnerstag (15.9.) wanderte die Gruppe zum Wildpark nach Ernstbrunn und man hörte die Wölfe bereits von weitem eindrucksvoll im Rudel heulen. Die Schülerinnen und Schüler konnten aufgrund der anschließenden detailreichen Führung von Andrea den Forschern und Forscherinnen des Wolf Science Centers quasi über die Schulter blicken. Zwei Trainerinnen zeigten und erklärten der staunenden Klasse, wie mit den Wölfen gearbeitet wird und wie diese Tiere trainiert und konditioniert werden, um sie untersuchen zu können. Das Wolfspärchen „Nanuk“ und „Una“ bemühten sich sehr, die Vorführung gut zu meistern. Nach diesem intensiven Programmpunkt fuhr die Klasse mit einem Bus zurück ins Jugendzentrum. Das Abendessen war ein Highlight, denn es gab frisch gelieferte Pizza für alle. Zum Ausklang dieses Tages errichtete Gerald mit der Klasse noch ein großes Lagerfeuer, wo er von einigen Schülern tatkräftig bei der Feuerholzsuche unterstützt wurde.

 

wandernDer Freitag startete nach dem Frühstück  mit einer großen Aufräum- und Putzaktion, die die Schülerinnen und Schüler bravourös gemeistert haben. Nach einigen Abschlussübungen mit Gerald machte sich die Gruppe wieder auf den Heimweg, der auch wieder mit öffentlichen Verkehrsmitteln angetreten wurde.

 

Einige Eindrücke von Schülerinnen und Schülern der Übergangsstufe über die verbrachten Teamtage:

„Ich fand die Unterkunft wirklich cool. Es war lustig, dass uns immer dieser Pfau beobachtet hat, der war echt überall.“ – „Wir haben uns durch die Spiele viel besser kennen gelernt, auch wenn sie manchmal echt kniffelig waren!“ – „Die Aussichtswarte und die Nachtwanderung waren sehr spannend.“ – „Die Betten im Zimmer haben die ganze Zeit gekracht, und einmal war ein riesiger Falter im Zimmer, das war sehr lustig!“ – „Ich habe mich mit anderen angefreundet, zu denen ich zuvor keinen Kontakt hatte, die Spiele haben wirklich die Gemeinschaft gestärkt.“ – „Es war sehr schön und lustig, auch wenn Oberleis mitten im Nirgendwo liegt und wir kein Wlan hatten.“ – „Ich habe das Gefühl, dass wir nun eine bessere Klassengemeinschaft sind.“

 

Gassner/Schierhuber

 


Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Sep 102016
 

eg1Für alle, aber auch wirklich alle, egal ob SchülerInnen, LehrerInnen oder Eltern, ist der erste Schultag in jedem Jahr etwas Besonderes. Die SchülerInnen der Maturaklasse blicken etwas bang auf das letzte Jahr, die SchülerInnen der ersten Klasse wissen noch gar nicht recht, wo sie da gelandet sind, die SchülerInnen der dritten Klasse sind blass um die Nase, weil sie gerade den langen Stundenplan gesehen haben…

Die LehrerInnen haben bereits Prüfungen hinter sich, führen ihre SchülerInnen in das Jahr ein, haben am ersten Tag schon mehrere Konferenzen und einen schwirrenden Kopf von all den neuen Informationen, Erlässen, Terminen und Änderungen.

Was gibt Jesus uns da mit? „Ich bin bei euch alle Tage“, sagt er und meint es auch. Das wurde im Anfangsgottesdienst sehr deutlich dargestellt. Ob wir nun über Berge steigen und Felsen bewältigen müssen oder ob wir durch ein liebliches Tal gehen dürfen – was wir auch tun, was uns auch bevorsteht, wir sind nie alleine. Niemand von uns und nicht eine Sekunde lang. Und das ist doch bei allen Ängsten und Zweifeln eine wirklich beruhigende Aussicht zu Schulbeginn!

Alexandra Loibl
Bilder: Lisa Kunit

 


Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Jul 052016
 

20160616_094137_resizedIn den letzten Schulwochen widmete sich die 1Ü einer der größten Liebesgeschichten der Weltliteratur: Shakespeares „Romeo und Julia“.  Zunächst las die Klasse eine gekürzte Prosa-Fassung des Stücks, welche Arbeitsgrundlage für ein Arbeitsbüchlein zum Thema war. Anschließend stellten die Schüler/innen die für sie wichtigsten Szenen als Fotostory nach und präsentierten die Bilder in PowerPoint-Präsentationen, in denen sie aussagekräftige Zitate aus dem Text einarbeiteten. Die berühmte Balkonszene durfte natürlich bei keiner der Gruppen fehlen. Das Schulgelände bot dafür die perfekte Kulisse. Zum Abschluss dieses Schwerpunkts sahen die Schüler/innen noch die berühmte Verfilmung des Stücks von Baz Luhrmann mit Leonardo DiCaprio und Claire Danes als Romeo und Julia. Obwohl die Geschichte bekannt war, fieberten alle der Schlussszene entgegen und hofften bis zuletzt auf ein Happy End.

 


Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Jul 052016
 

_MG_1532 copyDie Sonne scheint, doch der Wind weht kühl. Am Waldrand hängt ein großes Plakat: START. Tische sind aufgebaut, hier gibt es Getränke zu kaufen. 1 Euro die Flasche. Für einen guten Zweck. Ein zweites Plakat scheint auf: ZIEL. Wieder ein Tisch. Hier gibt es Stempel. Dazwischen tummeln sich klassenweise Mädchen und Burschen der BAKIP im Sportdress. Alle haben ein großes Etikett auf der Kleidung kleben. LehrerInnen füllen die Zwischenräume zwischen den SchülerInnen. Sie haben Klassenlisten, Stempel und anderes Gerät in den Händen.

Was hier stattfindet? Am Tag des traditionellen Gartenfestes des Sacré Coeur Pressbaum hat die Schülervertretung der BAKIP zu einem Charity-Lauf zugunsten der Österreichischen Kinderkrebshilfe aufgerufen. Jede/ Jeder LäuferIn hat einen Startbetrag gespendet, auch die LehrerInnen haben das Ihre beigetragen. Nun geht es ans Laufen. Die Strecke führt 2 km durch den Wald und hat auch ihre Höhenmeter…

Die Klassen starten nacheinander. Sie laufen für einen guten Zweck und um den Siegerpreis. Die LäuferInnen, die die meisten Runden schaffen, erhalten von der Direktion einen schulfreien Tag! Die LehrerInnen sind zum Runden zählen und abstempeln eingeteilt. Die Stimmung ist gut! Vor allem im Ziel!

Ein Dank an alle organisierenden und laufenden SchülerInnen und KollegInnen!

Alexandra Loibl

 


Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Jun 122016
 

Der 1. Juni 2016. Von 8:40 Uhr bis 9:30 Uhr fand an diesem Tag das Konzert der deutschen Band „Good Weather Forecast“ bei schönem Wetter im Birkenhof des Sacré Coeur statt.

Nach einer kurzen Einleitung seitens Frau Prof. Amelings spielten die Musiker, vier junge Männer, auch schon die zwei ersten Songs. Anschließend erklärten sie den Schülerinnen und Schülern ihre Botschaft, mit der sie durch die Welt gehen: „Du bist wertvoll, einzigartig und kein Zufall. Du bist toll, so wie du bist und gleich wertvoll, wie jeder andere Mensch!“ Diese Nachricht verbreitet die Band übrigens nicht nur an österreichischen, sondern auch an deutschen und sogar britischen Schulen.

Nach dieser kleinen „Rede“ wurden zwei Backroundtänzerinnen auf die Bühne gebeten. Hierbei handelte es sich um niemand geringeren als Frau Prof. Ameling und Frau Prof. Loibl! Zum nächsten Lied durften beide performen- sie lieferten keine schlechte Leistung ab! Der Song „Every Second Matters“ bildete den Abschluss dieses Konzerts.

Alles in allem lässt sich sagen, dass „Good Weather Forecast“ die Schülerinnen und Schüler nicht nur mit ihren musikalischen Fähigkeiten unterhalten und begeistert haben, auch ihre Botschaft „Jeder ist wertvoll“ haben sie gut vermittelt.

Carina Janitschek und Theresa Bentz, 3A

 


Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail